Luftfilter vs. UVC-Luftentkeimung

In der heutigen Zeit ist es mehr denn je notwendig, für saubere und sterile Atemluft zu sorgen. Sei es am Arbeitsplatz, in der Arztpraxis, der Gastronomie oder im Klassenzimmer.
Die Keimfreiheit der Raumluft ist der Schlüssel zur Rückkehr zu mehr Normalität im gesellschaftlichen Beisammensein und zur Vermeidung der Verlängerung von oder Einführung weiterer Social Distancing Auflagen. 
Zur Reinigung der Raumluft von Aerosolen gibt es mehrere Methoden. Die bislang Offensichtlichste weil weitverbreitetste und sichere Option ist die Verwendung  einer Luftfilter Anlage bzw. Hepa Luftfilters. Eine innovative Alternative stellt dagegen die Reinigung der Raumluft via UVC Strahlung dar.

Wirkungsweisen

Bei der Verwendung eines normalen Luftfilter Systems, wird wie es das Wort schon suggeriert, die Luft gefiltert. Das bedeutet, sie wird durch Filtermatten gepresst und/oder gesogen, deren Maschen nur wenige Tausendstel Millimeter groß sind. Schädliche Partikel und Schmutzpartikel bleiben aufgrund ihrer Größe in den Matten hängen. Hier offenbaren sich schon zwei Schwachstellen von Filtern: Partikel die kleiner als das engmaschige Gewebe der Filtereinheit sind, werden ungehindert wieder in die Raumluft ausgestoßen. Wohingegen große Partikel zwar aufgefangen werden, aber dafür sorgen, dass die  Filtereinheit langsam aber sicher verstopft, dadurch unbrauchbar wird und gewechselt werden muss. Der Wechsel selbst kann dabei wieder eine Gefahr bergen, da sich die Keime immer noch an und in der Filtereinheit befinden und man mit ihnen in Kontakt kommen kann. 
Die Reinigung der Raumluft via UVC Strahlung ist dabei um einiges zeitgemäßer. Die Wirkungsweise ist so einfach, wie sie auch umweltfreundlich ist. Die Raumluft wird durch UVC Strahlung, die von einem Leuchtmittel via Strom generiert wird, desinfiziert und dadurch steril und keimfrei gemacht. Es entstehen keine Abfallprodukte und es muss auch keine Filtereinheit nach einer gewissen Gebrauchsdauer gewechselt werden, damit das Gerät zuverlässig seine Arbeit verrichtet.

Lebensdauer, Geräuschentwicklung und Umweltschutz

Dabei punkten Geräte, die mit UVC Strahlung arbeiten gerade mit Langlebigkeit: ein Leuchtmittel hat eine durchschnittliche Lebensdauer von 16.000 Betriebsstunden. Eine Aussage betreffend der Betriebsdauer einer Luftfilter Anlage kann man leider pauschal nicht festlegen, da die Filterelemente bei stark kontaminierter Raumluft schneller unbrauchbar werden als bei schwach verunreinigter Raumluft. Bei üblichen Luftfiltern müssen die
Filtereinheiten ergo regelmäßig chemisch desinfiziert und gewaschen werden. Ist das gerätspezifisch nicht möglich, landen sie im schlimmsten Falle im Sondermüll und müssen unter Auflagen verbrannt oder anderweitig vernichtet werden. Eine Umweltbelastung die nicht mehr zeitgemäß ist. Hinzu kommt bei einem normalen Luftfilter meist eine zunehmende Geräuschentwicklung, da aufgrund des fortschreitenden Prozesses der Verstopfung der Filtereinheit, der integrierte Ventilator des Luftfilters mehr arbeiten muss, um Luft durch die Filtereinheit zu pressen bzw. zu saugen. Dieses Problem besteht nicht bei
der Reinigung der Luft mit UVC Strahlung: die verbrauchte Raumluft wird immer wie am Tag der ersten Inbetriebnahme über die Leuchtmittel geleitet und die sich in der Luft befindlichen Keime, Bakterien, Viren und Gerüche unschädlich gemacht. Es findet dementsprechend keine Zunahme des Geräuschpegels durch mit der Zeit lauter werdende mechanische Teile statt. Wie man schnell erkennen kann, eine sehr wartungsfreie und geräuscharme Alternative zu gängigen Luftfilter Anlagen in Schule, Gastronomie, Büro oder auch Arztpraxen.
Eine Auswahl an Luftreinigungsgeräten, die anstatt mit Luftfiltern mit UVC Strahlung die Raumluft entkeimen, finden Sie hier in unserem Shop.

Kosten

Vergleich auf 10 Jahre*UVC-LuftentkeimungGerätebeispiel mit HEPA-Filter
Anschaffungskosten4.000 €4.000 €
Verbrauchsmaterialien1.000 €(2 Filterwechsel p.a.) 10.000 €
Summe**5.000 €14.000 €
Verbrauchsmaterialien pro Jahr100 €1.000 €

* Vergleichsbeispiel für einen typischen Klassenraum mit 150 m³
** plus anfallende Wartungskosten